Novemberblick-auf-Haus-Escherde

Novemberblick auf Haus Escherde - Copyright © Hornbüssel Naturfotografie




Historische Daten von Betheln

Quellenangabe: Walter Flieger in "975 Jahre Betheln", Gemeinde Betheln (Hrsg.), 1997, redaktionell überarbeitet.

1022Erste Erwähnung Bethelns (Betenem).
1125Kirchenbau in Betheln (1. Kirche um 850 n. Chr. ?).
22.05.1125Gründung der Augustinerkongregation in der Kirche zu Betheln durch Bischof Berthold.
um 1137Besiedelung des Dünhagen am Hegholz.
1221Die Ritter Ekbert de Betenem und Heinrich de Betenem werden erwähnt.
1236Erster Priester: Tancradus.
1296Das Kloster Escherde erhält das Patronatsrecht über Betheln (bis 1803).
1302Erster Köthnerhof in Betheln erwähnt.
132110 Bauernhöfe existieren in Betheln (im Grundbesitz des Michaelisklosters Hildesheim).
1473Das Bethelner Hegholz wird für 167 vollw. rhein. Gulden -, eine Wiese für 60 Gulden an das Kloster Escherde verkauft.
1523Betheln gehört zum Fürstentum Calenberg-Wolfenbüttel, Niedere Börde, Amt Winzenburg.
1542Reformation
1569Erste Schule in Betheln genannt.
1577Verhaltensmaßnahmen gegen die Pest werden in der Kirche verlesen.
1578Die Bauernschaft besteht aus 10 Ackerleuten, 3 Halbspännern und 47 Kothsassen; 11 wüste Höfe werden verzeichnet (Winzenbg. Erbreg.).
1625-1632Der 30-jährige Krieg wütet auch in unserer Heimat.
1643Betheln gehört erneut zum Bistum Hildesheim.
1664Kopfsteuerbeschreibung, Betheln hat 279 Einwohner. Erste Handwerker werden aufgelistet.
1690Betheln gehört zum Amt Gronau
13.07.1714Großer Brand durch Blitzeinschlag (Kirche und Häuser).
1717Guss der ältesten noch vorhandenen Glocke, welche heute noch unten in der Kirche steht.
1719Eine Holzteilung findet statt.
1728Das Verottenlassen von Flachs in fließenden Bächen wird verboten (Rottebach).
1730-1733Neubau der Andreaskirche (ohne Turm).
14.05.1779Grenzsteinsetzung im Hegholz zwischen der Gemeinde Betheln und dem Kloster Escherde.
1792-1795Turmbau der Andreaskirche.
1799Erlaubnis zur Anlegung einer Schmiede (Uhde).
1802Verteilung des Gemeindeholzes.
03.08.1802Zugehörigkeit zum Bistum Hildesheim endet, Preußen übernimmt die Landesherrschaft.
23.10.1806Zugehörigkeit zum Königreich Westfalen, Department Oker, Distrikt Hildesheim, Kanton Gronau (bis 1813).
26.06.1811Graf v. Merveldt erlässt Betheln den Klosterzehnten.
05.11.1813Zugehörigkeit zum Kurfürstentum Hannover, ab 1814 Königreich Hannover.
1824Lauf der Leine wird begradigt.
1831Ablösungsgesetz, Bauern können Eigentümer werden.
1839Verkoppelung der Feldmark beginnt (bis 22.12.1860).
21.03.1847Ernst Ohlmer wird in Betheln geboren (1927 gest.), durch chin. Porzellansammlung bekannt geworden (Roemer-Pelizäus-Museum Hildesheim).
23.08.1866Zugehörigkeit zum Königreich Preußen.
1870-1871Deutsch-Französischer Krieg, ein Bethelner Bürger gefallen.
24.11.1873Heimatdichter Heinrich Sievers geboren, bekannt als Sprachforscher.
1874Standesamt wird durch Gemeindevorsteher geführt.
16.09.1877Einweihung des ersten Kriegerdenkmals in Betheln von 1870/71.
01.04.1884Die erste "Posthülfsstelle" wird in Betheln eröffnet.
1888Realgemeinde durch preuß. Gesetz entstanden.
1892Bau einer Fußgängerbrücke über die Leine nach Elze.
23.07.1894Vertrag über Schachtbau zur Gewinnung von Kali mit "Gewerkschaft Hildesia" Hannover.
24.09.1895Gründung der drei Forstgenossenschaften in Betheln (Reiheleute, Schiefer Berg und Hinten auf dem Strange).
05.04.1902Erste Anlage einer Fernsprecheinrichtung im Ort.
21.02.1904Einrichtung einer Fortbildungsschule im Ort (Wintermonate).
15.08.1907Gründung eines gemeinsamen evangel. Schulverbandes Betheln-Eddinghausen.
1909Bildung einer Elektrizitätsgesellschaft, Betheln wird elektrifiziert.
24.09.1921Gemeindeversammlung beschließt den Bau des Ehrenmals.
03.08.1924Einweihung des Ehrenmals durch den Kriegerverein.
1934Betheln hat 661 Einwohner.
15.10.1938Verleihung des Gemeindewappens.
07.04.1945Betheln wird von US-Truppen vom Nationalsozialismus befreit (ca. 11.30-14.30 Uhr).
27.10.1945Erste demokratische Wahlen nach dem Zweiten Weltkrieg.
1946-1947Vertriebene und Flüchtlinge werden aufgenommen.
15.07.1950Heimatdichter Heinrich Sievers gestorben.
1952-1953"Heinrich-Sievers-Schule" wird gebaut.
1954Betheln erhält eine Wasserleitung (Sösewasser) und eine Straßenbeleuchtung.
28.08.1955Schweres Unwetter über der Gemeinde.
24.05.1964Friedhofskapelle wird eingeweiht.
01.03.1974Gebietsreform: Betheln bildet mit Eddinghausen und Haus Escherde die Gemeinde Betheln, welche zur Samtgemeinde Gronau (Leine) gehört.
1975Gymnastikhalle wird eingeweiht.
31.07.1975Die Grundschule in Betheln wird geschlossen - die Kinder besuchen die Schule in Banteln.
1982Kanalisation wird gebaut, das Abwasser zum Klärwerk Gronau geleitet.
1988Ein 240 ha großes Naturschutzgebiet wird in der Leineaue gemeindeübergreifend von Gronau, Betheln bis Burgstemmen ausgewiesen.
1989Der Caritasverband St. Ansgar kauft die ehemalige Gaststätte „Deutsches Haus“ und errichtet dort ein Jugendheim.
22.06.1992Auflösung der Knap-Genossenschaft der Realgemeinde.
1993-1994Das Dorfgemeinschaftshaus wird umgebaut.
26.08.1994Einweihung des neuen Kindergartens im Heinrich-Sievers-Haus.
1999Erstmals findet rund um die Kirche ein Weihnachtsmarkt statt.
1999Der Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes feiert sein 100. Jubiläum.
2001Die Bohrstelle der Preussag Energie am Rammelsberg wird „für immer geschlossen wegen mangelnder Rentabität“. Von 1977 bis 1993 wurden ca. 300 Mill. m3 Erdgas gefördert.
2003Am 13. Feb, wird in einem Festgottesdienst der Abschluss der aufwändigen Sanierungsarbeiten am Bethelner Kirchturm gefeiert (letzte Sanierung 1913).
2003Feier zur Gründung des Klosters Haus Escherde vor 800 Jahren.
2003Verkauf des ehemaligen Lehrerwohnhauses und eines Baugrundstückes neben dem Heinrich-Sievers-Haus durch die Gemeinde Betheln.
2003Die Postagentur in Betheln wird endgültig geschlossen.
2004Ministerpräsident Christian Wulff besucht auf Einladung der Paul-Feindt-Stiftung das Bethelner Naturschutzgebiet (bei unwetterartigem Regen).
2004Im neuen Baugebiet „Über dem Nordbach“ stehen 16 Baugrundstücke zur Verfügung. Ein Jahr später werden die ersten zwei Bauplätze verkauft.
2005Verlegung des „Nordbaches“ im Rahmen der Flurbereinigung nördlich an der Mühle vorbei. Damit soll die Hochwassergefahr für das Mühlengrundstück gebannt werden.
2005Die drei Hochwasser-Rückhaltebecken am Kolk und am Sportplatz entstehen.
2007Walter Flieger wird zum ersten Ehrenbürger der Gemeinde Betheln ernannt.
2007Eine Bürgerinitative gegen die sogenannten „Mega-Masten“ wird in Betheln gegründet und erreicht eine aufschiebende Planung, die im Jahre 2017 noch nicht abgeschlossen ist.
2010Im Zuge der Flurbereinigung wird die Verrohrung des Nordbaches zwischen dem Calenberger Weg und der Heyersumer Straße beseitigt und dieser kann jetzt wieder frei in Richtung Betheln und der Leine fließen.
2010/11Ein neues Feuerwehrhaus wird in der Südstraße nach dem „Bethelner Modell“ gebaut. „Drei Wehren in einem Haus“ führte am Anfang zu starker Kritik und zur Auflösung der Freiw. Feuerwehr Eddinghausen. Nach Zusammenschluss mit Haus Escherde betrieb man das Haus gemeinsam, ehe durch Fusion mit Betheln der endgültige Zusammenschluss gelang.
2012Der Männerturnverein –als größter Bethelner Verein- kann sein 100-jähriges Bestehen mit einem Zeltfest feiern.
2012Die Flurbereinigung der Feldmarkt der Gemeinde Betheln wird nach 13 Jahren (1999 bis 2012) abgeschlossen. Durch den Bau von drei Hochwasser-Rückhaltebecken wurden deutliche Verbesserungen für den Hochwasserschutz innerhalb der Ortschaft erreicht.
2012Die Waldzusammenlegung wird nach sechs Jahren (2003 – 2009) ebenfalls abgeschlossen. Bis auf wenige Ausnahmen bringen die Privatwaldbesitzer ihre Flächen in die Forstgenossenschaft ein, die dadurch von 21 auf 118 ha vergrößert wird.
2013Die Kalthaus-Genossenschaft wird aufgelöst.
2013Die Firma „5P Energie“ bohrt erneut an der alten Bohrstelle am Rammelsberg und nimmt die Förderung von Erdgas in kleinerem Ausmaß wieder auf, nach Angaben der Firma für ca. 20 Jahre.
2014Die Chorgemeinschaft Betheln, ursprünglich als Männergesang-Verein 1865 gegründet und damit Bethelns ältester Verein, muß nach 149 Jahren aufgelöst werden, weil nicht mehr genug aktive Sänger und Sängerinnen zur Verfügung stehen.
2016Betheln, Eddinghausen und Haus Escherde erhalten durch die Firma htp Zugang zum schnellen Internet mit bis zu 100 Mbit/Sekunde.
01.11.2016Kommunale Neuordnung: Betheln schließt sich gemeinsam mit Banteln, Brüggen, Despetal, Rheden und der Stadt Gronau zur „neuen“ Stadt Gronau zusammen.
Mit einem der letzten Beschlüsse ernennt der Gemeinderat Werner Achilles zum Ehrenbürgermeister.




Letzte Aktualisierung: 14.11.2018

Copyright © Dorfpflege Betheln - Eddinghausen - Haus Escherde e.V. · Ernst-Ulrich Blasberg 2018 · Impressum · Datenschutz